Mit Musik

gegen Atomkrieg

Musiker*innen engagieren sich gegen einen drohenden Atomkrieg und den Klimawandel

Seit 1947 stellen Wissenschaftler einmal jährlich im Januar eine „Atomkriegsuhr“ oder „Doomsday Clock“ um auf das Atomkriegsrisiko hinzuweisen. Seit 2007 wird hierbei auch der Klimawandel berücksichtigt. Seit 2020 ist der Stand so hoch wie nie zuvor. Wissenschaftler und Nobelpreisträger schätzen das Risiko einer globalen Katastrophe durch einen Atomkrieg und/oder den Klimawandel höher ein als jemals zuvor.

Der Kampf gegen den Klimawandel zeigt, dass große Protestaktionen der Bevölkerung gewisse Wirkungen erzielen können, auch wenn diese derzeit vermutlich noch nicht ausreichen. Vor einem drohenden Atomkrieg warnen auch viele Experten (siehe z.B. https://atomkrieg-aus-versehen.de/hinweise/ ). In der Bevölkerung fehlt aber das nötige Bewusstsein für diese Gefahr. Ziel dieser Seiten ist es, dieses Bewusstsein zu verbessern und einen Beitrag zu leisten, um das Risiko eines Atomkriegs zu senken. Zu den Zielen siehe auch (Umfang: 1 Seite): www.fwes.info/imanw-ziele.pdf

Musiker*innen haben eine enorme Ausstrahlung und ihre Musik hat eine große Wirkung, auch bezüglich einer Völkerverständigung. Musiker*innen können viele Menschen mit Friedensbotschaften erreichen und auf vielfältige Weise unterstützend wirken, z.B. durch entsprechende Informationen auf ihrer Internetseite, durch Hinweise während eines Live-Konzerts oder durch spezielle Friedenssongs.

Die Gestaltung dieser Seiten wird derzeit überarbeitet, mit der Bereitstellung der neuen Seiten wird es auch englischsprachige Seiten geben.

Nach oben